Zahnarztpraxis Chmelitschek

Guten Morgen Herr Althoff,
vielen Dank fĂŒr Ihre persönliche RĂŒckmeldung. Seit ca. 2 Wochen setzten wir jetzt Arbeiten ein, die nach Ihrem Konzept korrigiert werden und die Ergebnisse sind Spitze! Ihre ehrliche Beschreibung vom frustrierten Einschleifen nach bestem Abdruck, besten Registratur etc. konnte ich bestens nachvollziehen. Es ist erschreckend wie sehr der StĂŒtzstift im Artikulator nach der Probe mit dem Registrat hĂ€ufig abweicht. Seitdem wir nach Ihrer Methode ĂŒberprĂŒfen und ĂŒberarbeiten, gibt es wirklich nur noch minimalste Feinkorrekturen im Mund. Dass Sie auf diese einfache und geniale Idee gekommen sind – grĂ¶ĂŸtes Lob! Wir haben in der Vergangenheit zusĂ€tzlich zu den normalenb individuellen AbdrĂŒcken noch Scheufel-AbdrĂŒcke (Quetschbisse) genommen, um die Okklusion zu korrigieren und vor allem Hindernisse fĂŒr die habituelle dynamische Okklusion zu beseitigen. Jetzt testen wir gerade den Vergleich, welche Methode genauer funktioniert – ich tippe aber auf Ihre Idee!
Beste GrĂŒĂŸe aus Rosenheim

Stollstraße 6
83022 Rosenheim
Telefon 08031/333 66
info@dr.chmelitschek.de

Creativ Dental

Mit Verify-Occlusion haben wir ein praktikables Handwerkszeug erhalten, mit dem wir Restaurationen reproduzierbar und validierbar in patientengerechter Okklusionshöhe so herstellen, dass minimalste Nacharbeit im Mund nötig ist. Fehlerquellen, die sowohl in der Praxis als auch im Labor entstehen können, werden mit diesem Verfahren leicht identifiziert und können direkt „ausgeschaltet“ werden.

Kurz gesagt: Mit Verify haben wir mehr Sicherheit erhalten.

Als Zahntechniker verkaufen wir nicht nur Prothetik, sondern QualitĂ€t. Wir möchten, dass der Kunde „Zahnarzt“ eine Arbeit aus unserem Labor einsetzt und möglichst nichts einschleifen muss. Das ist unser Anspruch an jede Arbeit, die unser Labor verlĂ€sst. Das erreichen wir ausnahmelos mit Verify.

Creativ Dental GmbH
Goethestr. 12
14913 JĂŒterbog
Germany
Tel: +49-3372-442209
Email: info@creativ-dental.com
Web: www.creativ-dental.com

Gierach Dental

Verify ist ein wahnsinnig wirksames Tool, wenn es um die Übermittlung der korrekten Okklusionshöhe geht.

Kombiniert der Zahntechniker dies mit dem Wissen aus der dynamischen Okklusion (oder biomechanischen Okklusionskonzepten), erstellt er Restaurationen, die der Behandler ohne zusÀtzlichen Zeitaufwand und/oder Nacharbeit im Mund des Patienten integrieren kann.

Das Konzept zeigt eines sehr deutlich. Weder Behandler noch Zahntechniker sind schuld an zu hohen Kronen! Emotionsgeladene und nervenaufreibende Diskussionen kommen gar nicht erst auf. Denn eines ist Fakt: Auch wenn beide korrekt arbeiten, kann eine Krone trotzdem zu hoch werden!

Verify berĂŒcksichtigt gleich zwei „anatomische Besonderheiten“. Diese kann man weder mit einem guten Abdruck an das Labor ĂŒbermitteln, noch kann der Zahntechniker es am Gipsmodell nachvollziehen.

  1. Die Deformation der Unterkieferspanne bei mundgeöffneten Abformungen.
  2. Die Eigenbeweglichkeit der ZÀhne innerhalb der Alveolen. Denn auch die intakten NachbarzÀhne des prÀparierten Zahnes werden bei der Abformung belastet und somit ausgelenkt.

Lange Straße 49
15926 Luckau
info@gierach-dental.de
www.gierach-dental.de
+49 3544 6254

Jung GmbH & Co. KG

Wir konnten feststellen, dass wir durch die Registrierung mit Verify mehr am Modell einradieren mussten, als mit den anderen Methoden des Modellmanagements.

Das bedeutet, wir haben jetzt vorher das in Gips eingeschliffen, was sonst spĂ€ter an der Keramikrestauration zum Teil massiv gestört hĂ€tte. Diese Differenzen waren bis zu 1,5mm am Inzisalstift des Artikulators. Wir können also passgenauere Restaurationen liefern und sparen dem Zahnarzt wertvolle Zeit beim Eingliedern. Außerdem kommt es unserer Keramik zugute, wenn sie nicht nachtrĂ€glich und aufwĂ€ndig im Mund korrigiert und anschließend durch polieren oder gar weitere GlanzbrĂ€nde bearbeitet werden muss.

Wir erhalten so die QualitĂ€t unserer Restaurationen und sparen Zeit fĂŒr das Praxisteam und den Patienten.

Ich kann nur jedem Zahnarzt und Zahntechniker empfehlen, sich damit zu beschÀftigen und es einzusetzen. Es gibt aus unserer bisherigen Erfahrung keine EinschrÀnkungen oder Risiken. Mit dem Verify Verfahren lÀsst sich der Biss schnell, kontrolliert und sehr prÀzise nehmen. Und das ohne Mehraufwand zum bisherigen Registrierverfahren.

Jung GmbH & Co. KG
Dental-Labor
Krauser Baum 39
24568 Kaltenkirchen
Telefon: 04191.724000
Telefax: 04191.60580
kontakt@jung-dental.de
www.jung-dental.de

Galeotti Zahntechnik

Wir haben mit diesem System deutlich besser reproduzierbare Bisse bekommen so dass wir das in unsere tĂ€gliche Arbeit gut integrieren konnten. Nach RĂŒcksprache mit unseren Kunden wiesen die angefertigten Kronen und BrĂŒcken eine korrekte Okklusion auf. Selten waren nur leichte Korrekturen nötig.

Verify ist ein sehr gut umzusetzendes System im Laboraltag unter BerĂŒcksichtigung vorhandener Gegebenheiten am Modell.

Wir konnten unseren bereits guten QualitÀtsstandard durch Verify noch einmal deutlich verbessern. Angestrebt war, das Nacharbeiten am Patienten im Munde weiter zu verringern.

Meine zahnÀrztlichen Kunden reagieren durch die Bank positiv und auch auf die Patienten macht es einen professionellen Eindruck: denn wer möchte schon ein neues Auto mit Kratzern kaufen?

Michael Galeotti Zahntechnik GmbH
Thorner Straße 3a
49661 Cloppenburg
Tel.: 04471 / 932299
Fax: 04471 / 932288
E-mail: galeotti@t-online.de
Web: www.galeotti-zahntechnik.de

Streifeneder Zahntechnik

Mit meiner ursprĂŒnglichen Methode, die Gipsmodelle „ins Blaue“ einzuschleifen, hatte ich schon ganz gute Ergebnisse. Mit Ihrer Methode ist man aber klar im Vorteil und hat wesentlich mehr Sicherheit. Selbst bei Oralscans kontrolliere ich die gedruckten Modelle auf diese Art, da dort teilweise dasselbe Problem auftaucht, sobald die  Modelle nicht mehr virtuell sind. Ich habe die Methode in meiner tĂ€glichen Arbeit mittlerweile als Standard etabliert und möchte sie nicht mehr missen.

Ihre Methode ist einfach, klar verstĂ€ndlich nachvollziehbar, und liefert gleichbleibende QualitĂ€t. Vor allem in einer Praxis konnte ich so die Zeiten fĂŒr das Einschleifen der Okklusion auf ein Minimum (so gut wie nichts mehr) reduzieren. Dort war es bis dato auch immer ein „GlĂŒcksspiel“ mit der Höhe gewesen. Voraussetzung ist natĂŒrlich nach wie vor die exakte Bißnahme mit einem guten Material.

Ich hatte auch keine weiteren Fragen, da alles sehr gut erklÀrt und nachvollziehbar ist.

Vielen Dank fĂŒr dieses System! Ich werde Sie gerne weiterempfehlen.

Streifeneder Zahntechnik
Ranhazweg 4
85521 Ottobrunn
Telefon: 089 60824970
Fax: 089 60824971
Mail: info@streifeneder-zahntechnik.de
Web: www.streifeneder-zahntechnik.de

Jochen Essl Zahntechnik

Wer im Labor schöne Arbeiten anfertigen möchte, stolz sein möchte auf seine Arbeit, dem kann es nicht gleichgĂŒltig sein wenn eine mit Leidenschaft gestaltete Krone durch Einschleifen vernichtet wird.

Wenn man sich mit diesem Thema auseinandersetzt muss man bereit sein, bisherige ArbeitsablÀufe in Frage zu stellen und neu zu denken.

Es hilft keine fĂŒr den einen Behandler dĂŒnne und den nĂ€chsten Behandler dicke Folie zwischen Krone und Antagonist zu platzieren. Das Ergebnis ist bekanntlich immer Unzufriedenheit.

Mit diesem System ist verbunden, ĂŒber das angewandte Modellsystem nachzudenken und dies den Erfordernissen entsprechend konsequent zu Ă€ndern. Die weiteren Maßnahmen zur korrekten Einstellung der Occlusion mĂŒssen diszipliniert angewandt werden.

Hier kann es passieren, dass der Zahn 46 eine andere Occlusion hat als der Zahn 36.

Wohlgemerkt, ein Abdruck, zwei verschiedene Bißhöhen.

Dies klingt jetzt vielleicht nach viel zu großem Aufwand. Seien sie sich jedoch sicher, alles was folgt wird sie dafĂŒr entschĂ€digen.

Zu allererst unser Patient, der nach kĂŒrzester Zeit mit seiner neuen Krone den „ungeliebten Zahnarztstuhl“ verlassen kann.

Als weiteres, ein zufriedener Zahnarzt, dessen Anliegen nicht sein kann, aus lauter Freude Kronen klein zu schleifen.

So schließt sich der Kreis. Wir im Labor mĂŒssen nicht warten ob ein RĂŒckruf erfolgt: Die Arbeit war zu hoch. Wir können mal nachfragen, wie die Arbeit denn eingesetzt aussah. Das kann doch sicher ein schönes GefĂŒhl sein, was dazu beitrĂ€gt das wir unseren Job noch ein bisschen lieber machen.

Fazit: Es gibt keine Alternative zu diesem Konzept. Kein noch so teurer Artikulator, erstrecht kein Virtueller, und auch keine Erfahrungswerte werden sie zu diesen Ergebnissen bringen.

Zahntechniker-Meister
Boschstr.9c
46244 Kirchhellen
JochenEssl-Zahntechnik.de
jochenessl@aol.com
Tel. 02045-4114654
0151 41465580

Leuchtner Zahntechnik GmbH

Jedes Labor und jede Praxis kennt das Problem. Im Artikulator passen die Kronen perfekt und im Mund des Patienten muss trotzdem mal mehr, mal weniger eingeschliffen werden. Auf der Suche nach Fehlern und Ursachen geraten beide Parteien zunehmend ins Verzweifeln und Frust staut sich auf. Der Patient wundert sich warum die Krone nicht passt, der Behandler investiert Zeit und Nerven und wir als Labor trauern um die aufwendige und zeitintensive geschichtete Anatomie, die zunichte gemacht wird.

Mit dem Verify-Verfahren von Dr. Roland Arnold hat sich in diesem Punkt einiges geĂ€ndert. Mit anfĂ€nglicher Skepsis haben wir uns doch dazu entschlossen es zu probieren und haben es gekauft um es auf Herz und Nieren zu testen. FĂŒr uns hat sich dieses Problem signifikant verbessert. Zu sagen, dass man gar nicht mehr einschleifen muss, wĂ€re ĂŒbertrieben – aber der Aufwand hat sich deutlich reduziert und es war fĂŒr alle Parteien ein Gewinn.

Wir sind jetzt ĂŒberzeugt und haben das System fest in unserem Arbeitsalltag integriert.

Leuchtner Zahntechnik GmbH
Bobenheimerstr. 7
67547 Worms
Telefon: +49 (0)6241  31 44
Telefax: +49 (0)6241  34 002
info@leuchtner-zahntechnik.de
www.leuchtner-zahntechnik.de

Zahnarztpraxis Oppsrpring

Der Nutzen des Verfahrens in meiner tĂ€glichen Arbeit als Laborleiter ist immens. Auch fĂŒr die Kommunikation mit dem Zahnarzt im Falle einer möglichen Fehlersuche ist die Methode von unschĂ€tzbarem Wert nicht nur fĂŒr das Praxislabor. FĂŒr mich, eine der besten Entwicklungen in meiner bisherigen Arbeitszeit. Das Maß des Einschleifens der Modelle ist zum Teil so eklatant, dass man es nicht glauben kann.

Mir wurde schnell klar, warum wir frĂŒher so oft die Arbeiten mit dem Kommentar „ zu hoch“ ins Labor zurĂŒckbekamen. Das Erstellen einer anatomiegerechten KauflĂ€che macht nun endlich einen finalen Sinn.

Praxislabor Zahnarztpraxis Oppspring
Tel. +49 208 389630
info@zahnarztpraxis-oppspring.de
www.zahnarztpraxis-oppspring.de

Zahntechnik Höfelmeyer

Nach anfÀnglicher Skepsis (Ist das System seinen Preis wert?) habe ich nun nach einigen Arbeiten erste Erkenntnisse gewonnen:

Das Konzept ist sowohl logisch als auch verblĂŒffend einfach!

Der Mehraufwand beim Modellmanagement hĂ€lt sich in Grenzen, obwohl es verblĂŒffend ist wie groß die Diskrepanz zwischen statischer und dynamischer, am Modell korrigierter Bisslage sein kann.

Die Ergebnisse sind durchweg positiv, auch das Feedback der Behandler/innen ist sehr gut.

Allerdings beziehen sich die Ergebnisse bisher auf Einzelkrone/Teilkronen und kleinere BrĂŒcken.

Wir werden aber in Zukunft das System auch fĂŒr grĂ¶ĂŸere Arbeiten und auch Inlays anwenden.

Ich bereue die Ausgabe bisher nicht. Die Chance am Markt ein Alleinstellungsmerkmal zu platzieren und zum Wohl der Patienten optimal passenden Zahnersatz zu fertigen, rechtfertigt meines Erachtens die Investition.

Zahntechnik Höfelmeyer
Wefelshof 7
33729 Bielefeld, Deutschland
+49 521 9774525

Zahnarzt Dr. med. univ. Thomas Hocevar

Das Projekt gedeiht wirklich gut. Mein Zahntechniker ist zunehmend ĂŒberzeugt, wiewohl ich Ihn jedes Mal daran erinnern muss nicht  auf die AufschlĂŒsselung zu vergessen. Wenn man weiß wie es lĂ€uft, ist natĂŒrlich alles leicht. Kurz gesagt: mit dem bis jetzt erreichten bin ich vollauf zufrieden und kann endlich entspannt den Einsetz-Terminen entgegenblicken. Dank Ihrer Idee!

Zahnarzt Dr. med. univ. Thomas Hocevar
Facharzt fĂŒr Zahn- Mund- und Kieferheilkunde
A-1120 Wien | Wilhelmstraße 44/1/3
Telefon: 0043 1 813 85 68
Mail: office(at)hocevar.at | Web: www.hocevar.at

Zahnarzt StrĂŒmpler

Hallo Roland,

wir sind mit deinem System bei Kronen und BrĂŒcken sehr zufrieden. Das lĂ€stige und zeitaufwendige Einschleifen entfĂ€llt und es sind wenn ĂŒberhaupt noch minimale Korrekturen in der Okklusion notwendig. So macht Zahnersatz wieder Spass. Zu Inlays kann ich noch nichts sagen.

Beste GrĂŒĂŸe,

Florian


Praxis fĂŒr Zahnheilkunde
Niederrheinallee 81
47506 Neukirchen-Vluyn
Telefon:  004928455111
E-Mail: dr.struempler@t-online.de
www.zahnarzt-struempler.de

Gemeinschaftspraxis Kieselmayer / Otto

Guten Morgen Herr Kollege Althoff

bisher haben alle eingesetzten Arbeiten ohne Einschleifen gepasst.

Bei zu groben Modellfehlern des Gegenkiefermodells in Kombination mit grĂ¶ĂŸeren BrĂŒckenspannen empfiehlt sich aber eine Neuanfertigung des Gegenkiefermodells, da man ja sonst das tiefste aller Bissregistrate benutzen mĂŒsste und  die Arbeit dabei an den anderen Stellten in Nonokklusion kĂ€me.

Einen möglichen Modellfehler haben wir frĂŒher hĂ€ufig ĂŒbersehen.

Dank der Verify-Systematik können wir solche Dinge jetzt vor der Anfertigung des Zahnersatzes identifizieren und entsprechend reagieren.

Konkretes Beispiel: BrĂŒcken von 35-37 und 45-47 mit Verzug von 17 und 27 am Modell.
Die Bisse passen ĂŒberall, allerdings nicht gleichzeitig.

Die LizenzgebĂŒhr ist fĂŒr uns durch einen Gewinn an Zeit und Zufriedenheit beim Einsetzen unserer Arbeiten eine gute Investition.

ZahnÀrztliche Gemeinschaftspraxis 
Dres Anja + Christian Kieselmayer / Dr. Sebastian Otto
Stuttgarter Str. 112,
78532 Tuttlingen

MĂŒhlenkamp ZahnĂ€rzte

Sehr geehrter Herr Kollege,

wieviel Fortbildungen habe ich besucht, selbst im Zuge verschiedener Curricula und eines Masterstudienganges wurde mir nicht ein so (erschreckend) einfaches RĂŒstzeug mit an die Hand

gegeben, endlich meinen Einsetzterminen ohne Grummeln im Bauch begegnen zu können! Ihr Protokoll ist so einfach und zugleich erfolgversprechend! Die ersten ca. 20 Einheiten sind

eingesetzt. Wenn ĂŒberhaupt habe ich nur leichte Korrekturen vornehmen, sprich einschleifen mĂŒssen. Am Setup fĂŒr die Inlays arbeiten wir gerade, aber auch da sind die AnfĂ€nge

ebenso vielversprechend. Unsere Zahntechniker(meister) waren zu Beginn skeptisch ob des deutlich höheren Einschleifens, aber es funktioniert! Auf jeden Fall sollte man aber auch

die provisorische Versorgung dabei nicht vergessen: ist diese zu niedrig, muss ggf. doch noch etwas eingeschliffen werden!

Vielen Dank, den Betrag fĂŒr Ihr Knowhow hatte ich bereits nach zwei Wochen wieder reingeholt, da ich die Arbeiten nun tatsĂ€chlich „ratzfatz“ und mit gutem Gewissen einsetzen kann

ohne noch lĂ€nger einschleifen zu mĂŒssen.

Freundliche GrĂŒĂŸe vom MĂŒhlenkamp


MĂŒhlenkamp 43
22303 Hamburg
Fon (0 40) 280 58 18 – 0
Fax (0 40) 280 58 18 – 18

Marc WolferstÀtter

Sehr geehrter Herr Kollege Althoff, vielen Dank fĂŒr Ihre Nachfrage.

Es lÀuft gut mit Ihrem Verfahren.

Ihr System funktioniert und zwar besser bzw. zuverlĂ€ssig besser als mein bisheriges Vorgehen (Shimstock, Okklusionsprotokoll Bissregistrat usw.) und was ein nicht zu unterschĂ€tzender Faktor ist, ist die Zeitersparnis bei der Behandlung, weil ich in den bisherigen FĂ€llen (2 Einzelkronen, 1 BrĂŒcke und 2 Kronen nebeneinander) bewusst auf Shimstock und Okklusionsprotokoll verzichtet habe.

Bei 2 meiner Arbeiten passte der Biss perfekt, bei den anderen beiden musste ich noch minimale Einschleifmaßnahmen vornehmen. Allerdings benutze ich im Moment noch Futar D (Shore HĂ€rte 43), was mir ein wenig zu weich erscheint und natĂŒrlich kann man Fehler bzw. kleine Ungenauigkeiten,

z.B. bei der Gegenkieferabformung nicht immer ausschließen.

Alles in allem bin ich sehr zufrieden und werde Verify-Occlusion weiter in meinen Praxisablauf integrieren. Bisher habe ich den Eindruck, dass es meinem bisherigen Vorgehen ĂŒberlegen ist.

Ich werde Ihnen gerne weiter berichten.

Zahnarzt Marc WolferstÀtter
Lautererstraße 16
D-81545 MĂŒnchen
Telefon +49 89 64945894
kontakt@zahnaerzte-in-harlaching.de

habios Praxisklinik

Sehr geehrter Herr Kollege Althoff,

nach kurzer Anlaufzeit erzielen wir in den bisher behandelten FĂ€llen eine deutliche Verbesserung – wir hoffen es geht so weiter.

Allerdings mĂŒssen wir erst eine bestimmte Anzahl an FĂ€llen abgeschlossen haben, um valide Aussagen zu treffen – bis jetzt sieht es sehr gut aus.

Mit freundlichen GrĂŒĂŸen Michael Hanewinkel

habios Praxisklinik fĂŒr Implantologie und Ă€sthetische Zahnmedizin GmbH & Co. KG
Römerstraße 1
69115 Heidelberg
Fon: 06221 – 653 653
Fax: 06221 – 600 029
E-Mail: info@habios.de Internet:www.habios.de

LĂ€cheln.dental

Hallo Roland,

Du erinnerst Dich bestimmt auch an deine ersten Wochen in der eigenen Praxis. Das gute an der Sache: es gibt ausreichend Patienten und das Arbeiten macht Spaß! Aber der ganze Kram drumrum – heilige …

Daher ist meine Weihnachtsfeeling dieses Jahr auch so wenig Vorhanden, wie Störkontakte bei Verify 😉 Spaß beiseite – ich habe eine Krone eingesetzt. EndstĂ€ndiger 6er Vollzirkon – minimal hab ich noch nachschleifen mĂŒssen. Habe auch Bilder ( Anhang ) von meinem Labor ZTM bekommen. Er hat wohl nochmal ordentlich eingeschliffen.

Also ich wĂŒrde sagen: ein absoluter Erfolg!

Praxis fĂŒr Zahnmedizin an der Bachwiese
Zeller Straße 2
97276 Margetshöchheim
Telefon: +49 931 40446045
Telefax: +49 931 40446045
E-Mail: info@laecheln.dental
Web: https://laecheln.dental/